fr fr fr en us es es pt br de de Asia Asia EU EU






Aufwindkraftwerk

Weitergeleitet von Thermikkraftwerk
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Thermikkraftwerk



Prinzipbild eines großen Aufwindkraftwerkes nach J. Schlaich

In einem Thermikkraftwerk, auch Aufwindkraftwerk genannt, wird Luft von der Sonne erwärmt und steigt in einem Schornstein auf. Eine oder mehrere Turbinen erzeugen aus dieser Luftströmung elektrischen Strom.
Dieser Kraftwerkstyp wurde bereits 1903 von Isidoro Cabanyes beschrieben. In den 1980er Jahren wurde von dem Stuttgarter Bauingenieur Jörg Schlaich eine Versuchsanlage[1] entworfen und in Manzanares/Spanien erbaut. Sie zeigte über mehrere Jahre die technische Realisierbarkeit im praktischen Betrieb, allerdings nur im kleineren Maßstab.

Inhaltsverzeichnis

• 1 Funktionsprinzip
• 2 Wirkungsgrad/Ertrag
• 3 Modifikationen
• 4 Umwelteinfluss, Flächennutzung
• 5 Geschichte/Umsetzungen
• 6 Projekte
• 7 Literatur
• 8 Einzelnachweise
• 9 Weblinks


Funktionsprinzip


Schema/Aufbau eines Aufwind-Solarkraftwerks

Die Funktionsweise ist sehr einfach. Die Sonne scheint durch ein großes Glas- oder auch ein lichtdurchlässiges Kunststoffdach (Kollektor) und heizt Boden und die Luft darunter wie in einem Treibhaus auf. Die warme Luft steigt nach oben und strömt unter dem Glasdach zu einem Kamin in der Mitte der Anlage. Es entsteht ein Aufwind (Thermik), der mit Hilfe von Turbinen in elektrischen Strom umgewandelt wird.
Es können entweder Horizontalachsenturbinen, die ringförmig am Fuße des Turms, also an der Übergangsstelle vom Kollektor zum Turm auf dem Boden, verwendet werden (geplant beim Mildura-Projekt) oder (wie in Spanien) die Vertikalachsenturbine am unteren Ende der Turmröhre (siehe Zeichnung).
Abgesehen von der Intensität der Sonnenstrahlung hängt die Leistung eines solchen Elektrizitätswerks von zwei Faktoren ab: der Kollektorfläche und der Kaminhöhe. Je größer die überdachte Fläche ist, desto mehr Luft wird erwärmt und desto schneller steigt die Luft im Kamin auf (bei gleich bleibendem Kamindurchmesser), und je höher der Kamin ist, desto größer ist der Druckunterschied zum Boden und desto schneller steigt die Luft im Kamin auf (Kamineffekt). Daher führen sowohl eine Vergrößerung der Kollektorfläche als auch der Kaminhöhe zu einer größeren Leistung der Anlage. Die Versuchsanlage in Manzanares hatte einen Kollektordurchmesser von 244 m und eine Kaminhöhe von 195 m, damit erreichte sie eine Leistung von 50 kW. Ein Aufwindkraftwerk mit einer Leistung von 200 MW benötigt einen Kollektor von 8 km Durchmesser und einen 1000 m hohen Kamin. Derartig große Kraftwerke erfordern jedoch auch hohe Investitionen zum Bau. Die Rentabilität steigt mit der Größe. Während des Betriebes fallen nur Wartungskosten an.

Wirkungsgrad/Ertrag
Allgemein besitzt die Thermik in der Natur nur eine geringe Energiedichte. Der Grund liegt im relativ zu anderen thermischen Kraftwerken geringen Temperatur- bzw. Druckgradienten, der den Luftstrom antreibt. Aus diesem Grund ist der auf die von der Sonne eingestrahlte Energie bezogene Wirkungsgrad selbst bei 1000 m Turmhöhe mit ca. 1 % sehr gering. In Thermikkraftwerken wird diese Energie im Kamin gebündelt und durch Antrieb eines, auch mehrerer Rotoren genutzt. Der Wirkungsgrad des Luftstromes (Strömungsleistung/ Leistung an der Welle des Rotors), die den Elektrogenerator treibt, ist dagegen bei einem optimalen Rotor mit max. 59,3 % sehr hoch Betzschen Gesetz. Der Gesamtwirkungsrad ergibt sich aus 1% und 59,3 % zu lediglich 0,6%. Eine wirtschaftliche Nutzung ist somit kaum möglich und nur in Gebieten mit starker Sonneneinstrahlung denkbar, wo zudem der relativ grosse Flächenbedarf keine Rolle spielt.
Die Sonnenenergie strahlt zwar mehr als das 10.000-fache Weltenergiebedarfes von 2006 ein, jedoch besteht bei einem Gesamtwirkungsrad von bestenfalls 0,6% keine Chance, dass sich diese Nutzungsform durchsetzt. Die relativ große zu überbauende Fläche der Thermikkraftwerke und die relativ hohen Baukosten bedingen dies. Vergleiche: Hierbei sind sogar die relativen hohen Stromerzeugungskosten aus Photovoltaikanlagen, die Wirkungsgrade um 15 % erreichen mit 42 Cent/ kWh sehr günstig. Konkurrenzlos günstig ist hierbei Strom aus Land- und Seewind, wo Strom in beiden Fällen zu 4,6 Cent/ kWh erzeugt wird - laut Universität Kassel. Das real umsetzbare elektrische Windpotenzial ist laut der Stanford University jährlich das 40 fache des Weltstromverbrauches von 2006, wenn nur an leicht zugänglichen Stellen Windkraftanlagen erstellt werden.
Thermikkraftwerke können auch nachts elektrische Energie erzeugen, da sich der Boden tagsüber erwärmt. In der Nacht gibt er diese Wärmeenergie wieder ab und kann weiter Luft unter dem Kollektor erwärmen. Wegen der sich gleichzeitig abkühlenden Umgebungsluft entsteht immer noch genügend Auftrieb, um das Kraftwerk zu betreiben. Dabei sinkt die Gesamtleistung, sowie der Wirkungsgrad (Wärmemenge/ Strömungsenergie) von ca. 1% nochmals ab, z.B. auf 0,7. Der Gesamtwirkungsgrad liegt dann nur noch bei ca. 0,3%. Zur Verbesserung können thermische Speicherelemente, beispielsweise geschlossene wassergefüllte Behälter, die mehr Wärme als der Boden speichern können, unter dem Kollektor angebracht werden.


Schema/Aufbau eines Thermikkraftwerk_sonne

Modifikationen
Louis Michaud forscht an einer besonderen Bauart des Kamins mit dem Namen "Atmospheric Vortex Engine" ("Atmosphärischer Wirbel-Motor"). Dieser hat mit 100 m Höhe und 200 m Durchmesser einen vergleichsweise niedrigen Kamin, der bei Zugabe von Wasserdampf einen Tornado-ähnlichen Wirbel erzeugt. Dieser ist stationär über dem Kamin gebunden und kann durch Vorrichtungen am Kamin gesteuert werden. Der Wirbel wirkt wie ein besonders hoher Kamin der bis in die Tropopause reichen kann. Bei günstigen klimatischen Bedingungen (warme und feuchte Luft) ist auch kein Treibhaus nötig. Laut Michaud können 50 bis 500 MW Leistung erzeugt werden.
Als Wärmequelle muss nicht ein Treibhaus dienen. Es könnte auch die Abwärme eines konventionellen Kraftwerkes genutzt werden. Z.B. könnte mit einer Atmospheric Vortex Engine der Wirkungsgrad eines Wärmekraftwerkes um bis zu 20% erhöht werden.
Umwelteinfluss, Flächennutzung
Thermikkraftwerke müssen für einen effizienten Betrieb sowohl im Kollektorradius als auch in der Kaminhöhe eine entsprechende Größenordnung aufweisen. Dies hat einen großen Landschaftsverbrauch zur Folge. Die Fläche unter der Überdachung steht jedoch zum Großteil für eine weitere Nutzung zur Verfügung. So wird vorgeschlagen, die riesigen Unterglasflächen mit hitzebedürftigen Pflanzen, z.B. tropischen Obst- und Gemüsekulturen, Kaffee-, Kakao- oder Teepflanzungen zu unterpflanzen, wobei bei maschineller Bearbeitung sorgfältig auf die Stützenkonstruktion der Überdachung zu achten wäre. Ein positiver Nebeneffekt wäre die verbesserte Luftqualität infolge der Kohlenstoffdioxid-Fixierung in der Biomasse der Pflanzen.
Es gibt bislang keine Studien zur großtechnischen Anwendung von Thermikkraftwerken, z.B. könnte der Bau von einigen hundert solcher Anlagen die natürlichen Luftschichtungen verändern, mit potenziellen Folgen für das Klima. Andererseits ist das natürliche Vorkommen von Thermik voll integrierter Teil des Wettergeschehens und Klimaprozesses, so dass sich kaum negative Folgen einstellen dürften.

Geschichte/Umsetzungen
Das Prinzip wurde 1903 von dem Autor Isidoro Cabanyes in seinem Artikel „La energía eléctrica“ beschrieben.
Im Jahr 1931 beschrieb der Autor Hanns Günther in seinem Buch „In Hundert Jahren“ ein Thermikkraftwerk.
Ein halbes Jahrhundert später entwickelte Prof. Dr. Ing. Jörg Schlaich aus Stuttgart sein Aufwindkraftwerk und baute im Mai 1982 mit Unterstützung des deutschen Bundesforschungsministeriums in Manzanares eine erste Versuchsanlage mit einer Leistung von 50 bis 100 Kilowatt. Das Kraftwerk arbeitete über mehrere Jahre hinweg einwandfrei und hat damit die bis dahin oft angezweifelte technische Realisierbarkeit einer solchen Anlage im kleinen Maßstab (Turmhöhe 194,6 m, Kollektorradius 122 m) bewiesen. Die Anlage wurde 1988 durch einen Sturm zerstört.

Projekte
Das erste kommerzielle Kraftwerk, das Thermikkraftwerk Buronga, soll in Australien, nahe Mildura errichtet werden. Die Bauarbeiten hätten 2005 beginnen sollen. Tatsächlich laufen noch Vorbereitungen – die Inbetriebnahme soll 2010 erfolgen. Der Kamin wird 1000 m hoch sein, einen Durchmesser von 130 m haben und von einem 38 km² großen Kollektor (7 km Durchmesser) umgeben sein. Die Maximalleistung beträgt 200 MW.[2] Es ist allerdings unsicher, ob der Betreiber Enviromission[3] die nötige Finanzierung für den Bau sicherstellen kann, wodurch der geplante Baubeginn fragwürdig geworden ist.
In Namibia soll mit dem Greentower bei Arandis (nahe Swakopmund) eine Anlage mit knapp 38 km² Treibhausfläche (7 km Durchmesser) und einem über 1.500 m hohen Turm errichtet werden. Mit 32 Turbinen und einer Nennleistung von 400 MW soll der gesamte Strombedarf des Landes (ohne industrielle Großabnehmer) gedeckt werden.[4]
Weitere Anlagen sind in der Volksrepublik China, Spanien (Aufwindkraftwerk Ciudad Real) und den USA geplant.
Eine Weiterentwicklung, die "Atmospheric Vortex Engine" ("Atmosphärische Wirbel-Maschine")[5], die zwar nach dem gleichen Grundprinzip, aber erheblich wirkungsvoller arbeiten soll, plant der Ingenieur Louis Michaud.
Eine ähnliche Technologie stellt das Fallwindkraftwerk dar, das ohne Kollektor auskommt und in küstennahen Gebieten besonders wirtschaftlich arbeiten soll.[6]

Literatur
• Jörg Schlaich: Das Aufwindkraftwerk. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1994, ISBN 3-421-03074-X
• Schlaich, Bergermann, Schiel, Weinrebe: Aufwindkraftwerke zur solaren Stromerzeugung. Erschwinglich – unerschöpflich – global. CD-ROM mit Begleitheft. Bauwerk Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-934369-51-0
• Jochem Unger: Alternative Energietechnik. B.G. Teubner, Stuttgart 1993, ISBN 3-519-03656-8; Verlag der Fachvereine, Zürich 1993, ISBN 3-7281-1871-0
(Neben einer Vielzahl verwandter Fragestellungen findet sich hier eine kritische Auseinandersetzung mit dem Wirkungsgrad von Thermikkraftwerken.)
• Jörg Schlaich, Gerhard Weinrebe: Strom aus heißer Luft: Das Aufwindkraftwerk. Physik in unserer Zeit 36(5), S. 212–218 (2005), ISSN 0031-9252
• Marco Aurélio dos Santos Bernardes: Technische, ökonomische und ökologische Analyse von Aufwindkraftwerken Stuttgart 2004, Forschungsbericht, Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER), Universität Stuttgart; elektronische Quelle: http://elib.uni-stuttgart.de/opus/volltexte/2004/1633/

Einzelnachweise
1. ↑ Projekt Manzanares auf der Website von SBP http://www.sbp.de/de/fla/mittig.html
2. ↑ Aufwindkraftwerk Mildura, Australien http://de.structurae.de/structures/data/index.cfm?id=s0004871
3. ↑ EnviroMission Limited - http://www.enviromission.com.au/EVM/content/home.html, Solar Tower, Large Scale Renewable Energy, Climate Change, Green House Gas Emissions, CO2, Global Warming, Fossil Fuels, Green Energy
4. ↑ Aufwindkraftwerke - technisch einfach und umweltfreundlich http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/forschung/article860453/Aufwindkraftwerke-technisch-einfach-und-umweltfreundlich.html
5. ↑ online-Nachrichtenartikel "Katrinas" gute Schwestern, des Österreichischen Rundfunks http://orf.at/
6. ↑ Fallwindkraftwerk, Uni Kassel http://www.iset.uni-kassel.de/abt/w3-w/projekte/new_et-brochure_zaslavsky.pdf

Weblinks
www.wissenschaft.de – „Sturm im Turm“
www.sbznet.de – „Aufwindkraftwerk: Strom für Australien“
www.de.youtube.com - Animation der Funktionsweise eines Aufwindkraftwerks. (Deutsch)
www.enviromission.com.au – plant den Bau mehrerer Aufwindkraftwerke in Australien. (Englisch)
www.solarmissiontechnologies.com – Diese Firma hat sich (ihrer Ansicht nach) die Rechte an der Technologie gesichert. (Englisch)
• Homepage von Louis Michaud zum Thema "Atmospheric Vortex Engine" (Englisch) http://www.vortexengine.ca/

Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Thermikkraftwerk

Kategorie: Solarkraftwerkstyp

Meteorologischen Reaktoren
Margotweb